• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Shavkat Mirziyoyev traf sich mit dem Ministerpräsidenten von Bayern Markus Söder

22.01.2019

München, den 22. Januar 2019
Sonderkorrespondent der UzA, Abu Bakir Urozov berichtet.

Der offizielle Besuch des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev in der Bundesrepublik Deutschland geht weiter.

Am zweiten Tag des Besuchs traf sich Präsident Shavkat Mirziyoyev mit dem Ministerpräsidenten von Bayern Markus Söder in München.

Das Staatsoberhaupt Usbekistans trug ins Buch der Ehrengäste ein.

Bayern befindet sich im Südosten Deutschlands und hat 12,9 Millionen Einwohner. Das Bundesland hat eine Fläche von rund 70.542 Quadratkilometern und ist damit Deutschlands größtes Bundesland und das zweite nach Anzahl der Einwohner der Bundesrepublik.

Bayern ist derzeit eine der wirtschaftlich weit entwickelten Regionen Deutschlands. Bayerns BIP beträgt rund 600 Milliarden Euro, was die Zahlen der meisten EU-Mitgliedstaaten übertrifft. Auf den Anteil der Industrie dieses Bundeslandes entfällt fast die Hälfte aller in Deutschland hergestellten Flugzeuge und Luft- und Raumfahrtausrüstungen, 43 Prozent der Textilien, 27 Prozent der Elektronik, 18 Prozent des Maschinenbaus und 12 Prozent der Metallurgieprodukte.

Zu Beginn des Gesprächs gratulierte der Präsident von Usbekistan Markus Söder zu seiner Wahl zum Vorsitzenden der Christlich-Soziale Union in Deutschland und drückte seine Hoffnung aus, dass seine Wahl zu einer so hohen Stellung die bilaterale Zusammenarbeit weiter vertiefen wird.

Beim Treffen wurden die Perspektiven für die weitere Entwicklung der bilateralen Zusammenarbeit, darunter auch im handelswirtschaftlichen Bereich.

Shavkat Mirziyoyev wies auf die fruchtbaren Gespräche mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Bundestagsvorsitzenden Wolfgang Schäuble hin, bei denen die Seiten Verständnis und Unterstützung für gemeinsame Projekte erreichten.

Die Beziehungen mit Deutschland haben traditionell multilateraler Charakter und umfassen eine breite Palette an Bereichen der Zusammenarbeit. Insbesondere wurde zwischen den beiden Staaten ein bedeutender rechtlicher Rahmen geschaffen.

Der Ministerpräsident von Bayern Markus Söder begrüßte den Präsidenten Shavkat Mirziyoyev im Zusammenhang mit seinem Besuch in München und betonte, dass die erzielten Abkommen den Interessen beider Länder dienen werden, eine fruchtbare und gegenseitig vorteilhafte Partnerschaft in Handel und Wirtschaft sind eine der prioritären Bereiche der bilateralen Zusammenarbeit.

Hervorgehoben wurde, dass die Beziehungen zwischen Bayern und Usbekistan eine lange Geschichte hat. Eine der ersten dokumentarischen Quellen, die die historischen Verbindungen zwischen den beiden Völkern erwähnen, sind die Reiseskizzen und Erinnerungen von Schilterberg über den Aufenthalt im Palast von Amir Temur.

Die Seiten äußerten Interesse an einer Vertiefung der handelswirtschaftlichen und Investitionspartnerschaften sowie einer breiteren Einführung zukunftsorientierter deutscher Technologien in verschiedenen Wirtschaftszweigen Usbekistans.

Ein grosses Augenmerk wurde auf die Entwicklung der kulturpolitischen und humanitären Beziehungen sowie auf den Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Hochschulbildung, Gesundheitswesen und Sport gelegt.

Beim Gespräch wurden die Perspektiven der Gründung in Usbekistan gemeinsam mit den deutschen Unternehmen High-Tech-Betriebe, die Modernisierung der Transport-, Logistik- und Tourismusinfrastruktur, sowie die Erweiterung der praktischen Zusammenarbeit im Handel und gemeinsamer Kofinanzierung der Projekte besprochen.

Der Ministerpräsident äußerte seine aufrichtige Dankbarkeit dem Präsidenten Shavkat Mirziyoyev für die allseitige geleistete Unterstützung der Projekte und Initiativen der Geschäftskreisen Deutschlands in Usbekistan. Er betonte sein Interesse an einer umfangreichen und gegenseitig vorteilhaften Geschäftspartnerschaft mit Usbekistan.

Präsident von Usbekistan überreichte dem Bayerischen Ministerpräsidenten ein Buch-Album über das kulturelle Erbe Usbekistans in den Museen von Deutschland.

Quelle: UzA.uz/de