• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Gespräche in der Residenz Oqsaroy

Präsident der Republik Usbekistan Islam Karimov empfing am 10.Juli in der Residenz Oqsaroy den Außenminister der Republik Türkei Ahmet Davutoğlu, der sich zu einem offiziellen Besuch in Usbekistan eingetroffen ist.

Den Gast willkommen heißend hob das Staatsoberhaupt von Usbekistan hervor, dass dieses Treffen eine gute Gelegenheit anbietet, um den Stand der usbekisch-türkischen Beziehungen zu bewerten, Meinungen über vorrangige Richtungen der weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit auszutauschen.

Wie es betont wurde, werden Usbekistan und die Türkei miteinander nicht nur durch kulturelle, sprachliche, geistige Gemeinsamkeiten verbunden, sondern auch durch die gemeinsame Erfahrung der gleichberechtigten und gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit im handelswirtschaftlichen und anderen Bereichen.

Ahmet Davutoğlu äußerte seinerseits Dankbarkeit für den herzlichen Empfang und richtete im Namen der Leitung der Türkei das Gefühl des tiefen Respekts dem Präsidenten und dem usbekischen Volk aus, sowie bestätigte die Bestrebungen der Türkei, die bilaterale Zusammenarbeit auf ein höheres Niveau zu steigern, die den langfristigen Interessen der beiden Länder und Völker entspricht.

Zur Zeit steht die Türkei in der Reihe von fünf großen handelswirtschaftlichen Partnern von Usbekistan. 2013 betrug der Warenaustausch eine Milliarde 347 Millionen US Dollar, was auf 10,5 Prozent mehr als im Jahr vorher ist. Heute sind in Usbekistan 485 Betriebe mit Beteiligung des türkischen Kapitals.

Der Ausbau der Kontakte im kulturpolitischen und humanitären Bereich stand im Mittelpunkt der Gespräche. Bestätigt wurde das gegenseitige Interesse der Länder an der Entwicklung des Tourismus. Den zukunftsträchtigen Charakter der Zusammenarbeit in diesem Bereich kann die türkische Delegation im Rahmen des Besuchs während der Besichtigung der ältesten Städte von Zentralasien –Samarkand, Buchara und Chiwa mit eigenen Augen sehen.

Besprochen wurden in Gesprächen einzelne regionale, internationale und andere Fragen, die ein gegenseitiges Interesse vertreten.

Quelle: UzA