• Deutsch
  • English
  • Русский
  • o'zbek

Die internationale Konferenz in Samarkand

Am 15.-16. Mai 2014 findet in Samarkand die internationale wissenschaftliche Konferenz zum Thema “Das historische Erbe von Wissenschaftlern und Denkern des Mittelalterlichen Orients, seine Rolle und Bedeutung für die moderne Zivilisation” statt.

Erwartet wird an der Konferenz die Teilnahme der Wissenschaftler aus fast fünfzig Ländern der Welt wie USA, Großbritannien, Deutschland, Japan, Republik Korea, Italien, China, Indien, Saudiarabien, Russland, Kuwait, Aserbaidschan, Indonesien und Ägypten, Leiter und Vertreter angesehener internationaler Organisationen, Spezialisten der wissenschaftlichen Zentren und Institutionen, auch Experten. Es ist zu betonen, dass diese Konferenz gemäß der Verordnung des Präsidenten Islam Karimov vom 1. April 2014 durchgeführt wird.

In der ganzen Welt ist Respekt und Achtung vor unvergänglichen Talenten unserer grosser Vorfahren unendlich, das Interesse für das Erlernen ihres reichen wissenschaftlichen Erben ist groß. In vielen Ländern wurden wissenschaftliche Arbeiten und Kunstwerke über ihr Leben und ihre Tätigkeit geschaffen, Denkmäler zu ihrer Ehre errichtet.

In den Jahren der Unabhängigkeit wuchs das Interesse an die Forschung dieses kolossalen spirituellen Erben noch mehr. In Usbekistan wird heute überwiegend internationale wissenschaftlich-kulturelle Zusammenarbeit geführt. Es werden große wissenschaftliche Konferenzen zu diesem Thema durchgeführt. Im internationalen Maßstab wurden die Jubiläen unserer großen Wissenschaftler und Denker, der alten Städte gefeiert.

Unter der Leitung unseres Staatsoberhaupts werden die heiligen Orte der Verehrung unserer großen Vorfahren restauriert und gut eingerichtet. Ein besonderes Augenmerk wird auf das Wiederaufleben und die Erhaltung des nationalen geistigen Erben, die Entwicklung der Wissenschaft und Bildung gelegt.

Diese internationale wissenschaftliche Konferenz in Samarkand ist eine deutliche Bestätigung für die wachsende Aufmerksamkeit, Respekt und Interesse an wissenschaftlichem Erben unserer Vorfahren.

Usbekistan, das Land, das an der Kreuzung verschiedener Zivilisationen auf der Seidenstraße liegt, das Orient und Okzident verbindet, ist durch ihre große Gelehrten und Denker bekannt. Sie leisteten einen unschätzbaren Beitrag zur Entwicklung der Weltzivilisation.

Tausende von Werken, einmalige Handschrifte in Geschichte, Literatur, Kunst, Ethik, Philosophie, Medizin, Mathematik, Chemie, Astronomie, Architektur und anderen Bereichen sind das unschätzbare geistige Gemeingut unseres Volkes. Wie der Präsident unseres Landes betonte, in der Welt seien die Völker mit solchem reichem Erben selten zu treffen.

Wir sind stolz auf unsere große Denker, die als erster in der Wissenschaft das Dezimalsystem, den Begriff des Algorithmus und Algebra einführten, Gründer der medizinischen Wissenschaft, der arabischen Grammatik, der Autor der astronomischen Tabellen mit den Bewegungen über tausend Sternen waren.

Die Durchführung dieser internationalen Konferenz in der Stadt Samarkand ist kein Zufall. Denn Samarkand, das Symbol des märchenhaften Orients, ist eine von alten Kulturstätten der Weltzivilisation, die Stadt mit reichem historischem und kulturellem Erben, wo hunderte von Wissenschaftlern und Denkern lebten und forschten. Die Baudenkmäler erzählen heute über das Genie unserer Vorfahren, über die ferne und nahe Vergangenheit. Samarkand fasziniert jeden mit seiner einmaligen und bildhaften Natur, alten und modernen Gebäuden.

Die Teilnehmer werden in der Konferenz Meinungen und Erfahrungen zu Fragen des wissenschaftlichen, historischen und philisophischen Erben von Gelehrten und Denkern des Mittelalterlichen Orients, über ihren großen Beitrag zur Entstehung und Entwicklung der Astronomie, Mathematik, Erdkunde, Geodäsie, Medizin, Pharmazeutik, Chemie, Mineralogie und anderer Fächer austauschen.

In der Konferenz wird auch ein Film über das Leben und Schaffen von Wissenschaftlern und Denkern des Mittelalterlichen Orients, über ihr historisches Erbe und die Tätigkeit von Forschungsschulen gezeigt. Die Teilnehmer machen sich mit historischen, wissenschaftlichen und kulturellen Denkmälern von Samarkand, Neubauten in den Jahren der Unabhängigkeit, der Tätigkeit von Bildungseinrichtungen vertraut.

Die Informationen über diese internationale Konferenz ist im Internet unter www.msth.uz zu finden.

Quelle: UzA